News Ansicht
Zurück zur Übersicht



Überglücklich - OP gut überstanden!



Wir sind überglücklich! Anyawu hat heute eine sehr schwere Operation gut überstanden. Die nächsten 3-4 Tage sind noch kritisch, aber wir sind voller Hoffnung, daß sie auch diese gut übersteht. Herzlichen Dank an DDr. Rainer in Klagenfurt und seinem Team. Ihr wart großartig! Auch vielen lieben Dank an alle Freunde, die für uns die Daumen gedrückt und im Gedanken bei uns waren. Danke!

Die Geschichte....
Ein Zufallsbefund hat unserer süßen Maus Anyawu hoffentlich das Leben gerettet, zumindest hat es sie vor einen qualvollen Tod durch innerliches verbluten bewahrt. Vor einigen Wochen hat unser immer hungriger Nimmersatt ein kleines fleischiges Knochenstück verschluckt, welches im Hals stecken geblieben ist. Nichts großes und nichts schlimmes aber zur Vorsicht sind wir an diesem besagten Samstagnachmittag zu unserem Tierarzt gefahren. Röntgen. Die Assistentin röntgte irrtümlich den Bauch und nicht den Hals. Zum Glück! Ach ja, das kleine fleischige Knochenstück hat sie während des Röntgens ausgekotzt.

Der Arzt hat mit einem Blick gesehen, dass ihre Milz unverhältnismäßig groß ist. Aber wie schlimm es wirklich war, konnten wir erst bei einer CT Untersuchung letzte Woche Dienstag sehen. Eine Monstermilz ist in ihr gewachsen. U-förmig hat sie den kompletten Bauchraum eingenommen.

Wenn ich die CT Bilder nicht selbst gesehen hätte, ich hätte es nicht geglaubt. Man hat ihr nichts angemerkt. Keine Schmerzen, keine Müdigkeit, top Blutwerte, kein aufgeblähter Bauch, im Gegenteil sie hat eine tolle Figur mit einer schlanken Taille, spielt und tobt wie ein Junghund, wo Awalani oftmals zuerst w.o. gibt. Und sie soll sterbenskrank sein. Nein, unmöglich.

Das Positive beim CT Befund, der Tumor hat noch keine Metastasen gestreut und wir hatten die Wahl... Noch 1-2 Monate ohne OP oder eine OP mit dem sehr hohem Risiko, dass sie diese nicht überlebt. Darüber hinaus noch 3-4 kritische Tage, weil man nicht sagen kann, ob die anderen Organe wie Leber und/oder Knochenmark den blutbildenden und speichernden Part der Milz übernehmen. Leider funktioniert das nicht bei jedem Hund. Allerdings wenn das alles klappt, dann könnten wir noch einige schöne gemeinsame Jahre verbringen. Die Entscheidung war schnell klar. Wir wollten diese Chance nutzen.

Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, dass die letzte Woche nicht einfach war. Bei allem was man gemeinsam unternimmt, denkt man auch daran, dass es das letzte Mal sein könnte. Trotz positiver Gedanken waren wir auch immer wieder von Ängsten und der Frage geplagt 'machen wir auch das Richtige'. Aber was ist richtig und was ist falsch in solch einer Situation. Ich weiß es nicht. Wir haben es gewagt und hoffentlich gewonnen. Gewonnen an gemeinsamer Lebenszeit. Wir werden sehen.

Die Operation hat Anyawu heute gut überstanden und die nächsten Tage muß unsere Süße kämpfen, diesen Kampf kann nur sie austragen, aber wir stehen ihr so gut als möglich bei. Vielleicht drückt ihr uns ja die Daumen und denkt an uns. Danke.

Hier hab ich noch ein Foto der entfernten Milz eingefügt, schaut es euch nicht an, wenn ihr kein Blut sehen könnt.


Alles Liebe
Eure DoKo


Dienstag, 13. Dezember 2016