News Ansicht
Zurück zur Übersicht



Alle Jahre wieder...



Als ich das erste Mal von einem Mallorquiner die Bezeichnung 'bunte Pest' für die jedes Jahr im Frühling einfallenden Radsportlermassen hörte, habe ich mich kaputtgelacht. So drastsich würde ich das natürlich nicht formulieren, aber ich kann ihn durchaus verstehen. In der Tat könnte im März und April das Gefühl entstehen, dass die Insel von Heuschrecken auf zwei Rädern in bunten Trikots heimgesucht wird.

Fakt ist, dass diese mehr oder weniger (meist weniger) geordneten zahlenmässig grossen Gruppen häufig nicht sehr umsichtig unterwegs sind. So planen erfahrenen Insulaner in dieser Zeit gerne Mal 20 Minuten mehr für die gewohnten Wege ein. Denn sie wissen, das Überholen von Radfahrern in 'FORMATION WOLKE' ist nicht leicht und kostet Zeit und vor allem Nerven.

Schnell entsteht der Eindruck, dass die Radler beim Buchen ihrer Reise nicht nur das Hotel, sondern auch gleich alle Strassen Mallorcas dazu gebucht haben. Dass diese rücksichtslosen Radsportler durch ihr Verhalten nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden, wird in ihrer überschwänglichen Urlaubslaune völlig ausgeblendet. Eine dringend notwendige Pinkelpause direkt nach einer Kurve oder hinter einer Kuppe, bei der die Hälfte der Gruppe auf der Strasse stehen bleibt um zu warten oder mitzupinkeln, birgt Überraschungsmomente für so manch anderen ahnungslosen Verkehrsteilnehmer.

Es verwundert deshalb nicht, dass leider jedes Jahr viel zu viele Todesopfer unter den Radgästen auf der Insel zu beklagen sind. Obwohl man eigentlich von Glück sagen kann, dass die mallorquinischen Autofahrer überwiegend sehr rücksichtsvoll agieren, passieren immer wieder schwere Unfälle weil die Radler einfach abbiegen ohne zu schauen, mit Vorliebe den Vorrang nehmen oder einfach nur unkontrolliert ausscheren... so wie gestern passiert, wo leider wieder ein Deutscher Radler sein Leben lassen musste. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn die sportelten Urlauber etwas mehr Umsicht an den Tag legen und nicht nur an sich sondern auch mal an die Anderen denken. Ein Miteinander auf den Strassen ist ja durchaus mit ein bisserl mehr Rücksicht möglich.

Für mich, der beide Seiten kennt, gibt es übrigens einen zuverlässigen Indikator, wann diese besagte Zeit beginnt. Dann, wenn sich die Radfahrer nicht mehr grüssen, denn dann zählen nur noch Kilometer und Höhenmeter. Schade eigentlich!


Liebe Grüsse von der Insel
Eure DoKo


Freitag, 15. März 2013