News Ansicht
Zurück zur Übersicht



Meer geht immer!



Hier auf der Insel hab ich erfreulicherweise jeden Tag die Möglichkeit einen Sprung ins salzige Nass zu machen - ich geniesse diesen Umstand wirklich sehr und es ist für mich ein bedeutendes Stück Lebensqualität. Speziell bei meinen Spaziergängen entlang der Küste mit RidgyBaby Anyawu kommt man eh nicht drumherum einfach mal reinzuspringen, es geht eigentlich gar nicht anders... Klamotten runter und rein ins erfrischende Nass - einfach herrlich!

Ehrlich gesagt, ich kenne hier auf Mallorca niemanden der das Meer nicht toll findet - es hat immer wieder so einen WOW-Effekt - wenn man am Ufer steht und mit den Blicken über das Wasser bis zum Horizont schweift.

Doch gibt es auch vereinzelt welche die behaupten, das Mittelmeer sei ja praktisch kein 'richtiges Meer'... So schön warm, überschaubar und berechenbar. Nicht ansatzweise so unheimlich wie etwa der Pazifik mit seinen unerforschten Gräben, die zum Teil über 11.000 Meter tief sind und der schier endlosen Weite, welche mehr als die Fläche aller Kontinente zusammen ausmacht. Wo plötzlich Riesenkraken oder noch nie gesehene Kreaturen aus dem dunklen Tiefen halb oder ganz tot nach oben gespült werden und so manche Forscher vor ein Rätsel stellen.

Eben überschaubar, berechenbar und auch nicht so wild wie der Atlantik, wo sich gewaltige Wellen am Kap Hoorn auftürmen und immer wieder mal Schiffe von Monsterbrechern nach unten ins tiefe schwarze Nirvana geschickt werden. Oder wie auch das berühmt berüchtigte Bermuda Dreieck im westlichen Atlantik das bis heute noch einen unerforschten Mythos darstellt.

Ja - das Mittelmeer, so klein und so überschaubar... und dann das! Ein kleiner frecher Fisch 'schnappt' einer Inselurlauberin am beliebten Strand von Peguera ins Bein. Einfach so. Ganz nah am Strand. Die Frau musste notärztlich versorgt werden. Es war ein Spinnenfisch, ein unscheinbarer, gut getarnter Meeresbewohner, welchen ich sehr gut von meinen Tauchgängen kenne. Er kommt hier auf der Insel vermehrt vor und ist auch unter den harmlosen Namen Petermännchen bekannt. Er zählt zu den gefährlichsten Gifttieren Europas und hat die Gewohnheit sich im Sand zu vergraben. Wenn man Pech hat und genau dort drauf tritt, sticht er mit seinen giftigen Stacheln eiskalt und blitzschnell zu, was durch das starke Gift wahnsinnig schmerzhaft ist und durchaus auch tödlich enden kann.

Na da schau her, das kleine Mittelmeer ist ja doch nicht so berechenbar... Tja, ich glaube es ist genauso unergründlich wie alle Meere und wie oft habe ich mir schon gedacht, was dort wohl so lebt - dort unten in den dunklen Tiefen!? Blöderweise fällt mir das immer genau dann ein, wenn ich gerade beim Schwimmen bin und dann muss ich meine Fantasie ganz schön im Zaum halten...

Naja, Fantasien hin oder her... Meer bleibt Meer! Und ich freu mich jetzt ganz besonders auf einen 'MeerWechsel' - morgen geht´s los Richtung Pazifik - der Stille Ozean wie er auch genannt wird, ich freu mich auf Hawai'i! Denn wie gesagt - Meer geht immer - egal wo auf dieser Welt!


Liebe Grüsse von der Insel im Mittelmeer
Eure DoKo


Samstag, 8. Oktober 2011